European Spallation Source (ESS) entschied sich für WALLIX Bastion, um den Fernzugriff auf sensible internationale Forschungsgeräte zu sichern

Die European Spallation Source (ESS) gilt als eine der größten Wissenschafts- und Technologieinfrastrukturen, die derzeit gebaut werden. Sie ist eine multidisziplinäre Forschungseinrichtung, die auf der weltweit leistungsstärksten Neutronenquelle basiert. Der Bau der ESS im schwedischen Lund begann 2014 mit dem Ziel, einzigartige wissenschaftliche Möglichkeiten für die Materialforschung zu schaffen und jährlich bis zu 3.000 Gastforscher aus aller Welt zu empfangen, um wissenschaftliche Experimente in einem breiten Spektrum von Forschungsbereichen durchzuführen.

Die ESS, deren Eigentümer 13 Mitgliedsländer sind, wird in Zusammenarbeit mit mehr als 100 Partnerlabors weltweit aufgebaut. Daher musste die ESS Ingenieuren, externen Partnern und Dienstleistern einen sicheren Fernzugriff auf empfindliche Geräte bieten, die Installation von Geräten aus der Ferne ermöglichen und die schwedischen Strahlenschutzanforderungen erfüllen.

Mit WALLIX Bastion kann das Team des Integrierten Kontrollsystems von ESS eine sichere Kontrolle des gesamten Zugangs zu den Geräten gewährleisten, unabhängig davon, ob sie sich in fortgeschrittenen Tests befinden oder bereits in Betrieb sind.

Erfahren Sie mehr darüber, wie WALLIX Bastion Privileged Access Management den Zugang für ESS sichert. Füllen Sie das Formular aus, um die Fallstudie zu erhalten!